Drucken

Zum zweiten Verkehrsunfall an diesem Wochenende wurde die Freiwillige Feuerwehr Berndorf-Stadt um 17:52 Uhr alarmiert.

Im Kreuzungsbereich kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW Marke Peugeot und einem PKW Marke Audi.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde die Unfallstelle bereits von der Polizei abgesichert und ein Fahrzeuginsasse vom RTW des Roten Kreuz Triestingtal versorgt.

Nach dem Aufbau eines einfachen Brandschutzes und der Freigabe durch die Polizei, wurde zuerst damit begonnen, die Batterien der Fahrzeuge abzuklemmen.
Entgegen der üblichen Position im Motorraum, konnte beim Audi die Batterie im ersten Moment nicht gefunden werden. Auch andere Bekannte Positionen wie unter den Fahrer / Beifahrersitz oder auch im seitlichen Kofferraumbereich wurden ohne Erfolg abgesucht. Daher nahmen die Einsatzkräfte auch die digitale Rettungskarte einer speziellen, nur für Feuerwehren zugänglichen App zu Hilfe. Mit einer Batterie unter dem Reserverad im Kofferraum hatte bis dato niemand gerechnet.

Da der Peugeot eingeschränkt rollfähig war, wurde er mittels Rangierroller zum nahen Abstellplatz im Gemeindehof geschoben.
Der Audi war im Frontbereich schwerer beschädigt und konnte nicht so einfach ortsverändert werden. Durch den zerstörten Kühler flossen auch größere Mengen an Betriebsmittel aus in Richtung eines Regenwasserkanales. Bei einem Umstellen des Audis wie beim Peugeot, wäre die Karl-Johann Mayerstraße großflächig verunreinigt wurden. Um eine Umweltgefährdung zu verhindern, ist im Bereich des Kanaldeckels eine großflächige Schicht von Ölbindemittel aufgetragen worden.

Das mittlerweile eingetroffene Wechselladefahrzeug wurde so positioniert, dass mit dem Hebekreuz der PKW rasch auf die Ladefläche verladen werden konnte. Herausfordernd war hier auch die Länge des Audi A5 RS. So blieben vorne und hinten nur wenige Zentimeter Abstand zu Ladebordwänden

Die verletzte Person wurde zwischenzeitlich mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem RTW in ein Krankenhaus verbracht.

Zuletzt sind noch die Fahrzeugteile und das Ölbindemittel wieder eingesammelt worden, bevor nach rund einer Stunde der Einsatz abgeschlossen werden konnte.


Einsatzleiter: HBI Salinger M.

Eingesetzte Kräfte:
FF Berndorf-Stadt: 3 Fahrzeuge (VRF, TLF-1, WLF), 15 Personen
Rotes Kreuz: 1 RTW, 3 Personen
Polizei Berndorf: 2 Fahrzeuge, 4 Personen

Bericht: Stadler Fl, HFM
Fotos: Schiffner P, Fuchs W

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.